Funktechnisches am Beispiel des Wiley-Netzes

Als Übertragungsstandard des Netzwerks wurde 802.11b gewählt, was je nach Empfangslage Datendurchsätze von 11 Mb/s bis 1 Mb/s brutto gestattet. Etliche Funktstrecken wurden auf 802.11g umgerüstet, das mit nominellen 54 Mb/s eine deutlich höhere Datenrate erlaubt.

Die erste Basisstation des Projekts befindet sich auf dem vereinseigenen Antennenmast auf dem Gebäude M.-Dietrich-Str. 5 direkt an der Memminger Straße. Mit dessen Hilfe ist auch die wichtigste Frage, nämlich ob eine Projektteilnahme am individuellen Standort möglich ist, zu klären. Ist dieser Mast vom gewünschten Antennenstandort mit dem Auge (auch unter Zuhilfenahme eines Fernglases) zu sehen, dann ist die erste funktechnische Bedingung für die Projektteilnahme erfüllt.

Bild des Senders

Auf dem Gebäude sind neben unserem kleinen Antennenmast noch zwei recht große Antennen zu sehen. Diese sind von D1 und D2 und senden mit Faktor 80 unserer Sendeleistung auf den GSM-Frequenzen. Während durch die wesentlich höhere Sendeleistung und den anderen Wellenlängen bei GSM Sichtverbindung zum Sender nicht notwendig ist, ist dies bei der vom Verein verwendeten 802.11-WLAN-Technik eine wichtige Voraussetzung. Auf Reflexionen an Gebäuden kann zwar spekuliert werden, oft funktioniert dies aber nicht oder nur eingeschränkt.

Neben der direkten Sichtverbindung zum Mast ist die zweite notwendige Teilnahmebedingung, daß sich die Station des Endnutzers im Bereich des Sektorstrahlers befindet. Dieser überstreicht das Wohngebiet Wileys zum grossen Teil.

Außerhalb dieses Gebiets kann Empfang zwar möglich sein, sicher ist dies allerdings nicht, weswegen hier auf jeden Fall ein Test vor Ort erfolgen sollte, bevor eigenes Equipment angeschafft wird.

Besteht keine Sichtverbindung zum Antennenmast der zentralen Basisstation ist es denoch möglich am Projekt teilzunehmen: Jeder Angeschlossene kann selbst eine Funkzelle einrichten und damit weiteren Nutzern Konnektivität bieten. Wo sich solche privat betriebenen Access-Points befinden, läßt sich am besten auf dem IRC-Server des Vereins abfragen oder Dienstag abends beim Vereinstreffen.

zurück