Hinweise zur Konfiguration von dynip

Sofern ein Nutzer eine IP-Adresse aus dem Netzbereich des Vereins besitzt, kann er eine pptp-Anbindung zum Tunnel-Host aufbauen. Dort bekommt er dann zufällig eine Adresse aus einem hinreichend großen Netzbereich zugewiesen. Es findet dabei keinerlei Logging statt und es besteht auch kein Zusammenhang zwischen Source-IP-Adresse und der zugewiesenen dynamischen Adresse.

Linux

Falls noch nicht vorhanden, muß ein pptp-client installiert werden.
Achtung bei selbstgebautem Kernel: Die Option CONFIG_NET_IPGRE muß gesetzt und ggf. das Kernelmodul geladen sein, ansonsten scheitert der Verbindungsaufbau ohne große Fehlermeldungen.
Start der Verbindung mit (alle Kommandos als root):
pptp pptp.in-ulm.de noauth
Danach müssen die Routen angepaßt werden:
route add 217.10.11.247 gw <hier-bisheriges-default-gw-einsetzen>
route del default
route add default gw 217.10.15.192

Windows 98/ME

Im DFÜ-Netzwerk eine neue Verbindung unter Verwendung des MS-VPN-Adapters herstellen. Der Name des VPN-Servers ist pptp.in-ulm.de.

Windows 2000/XP

Wie Windows 98, zusätzlich müssen in den Eigenschaften der Verbindung müssen etliche Häkchen herausgenommen werden (kein mschapv2, kein mpppe und ähnliches). Warnungen über die Unsicherheit der Verbindung dürfen ignoriert werden.

Häufige Probleme

zurück